15 May 2015

Axel Honneths Kampf um Anerkennung

Von einem Freund kam der anregende Gedanke, daß Frankfurt ein Ort sein könnte, "an dem eine offene Auseinandersetzung mit Heideggers Ontologie richtig platziert wäre." So habe ich ein wenig in der englischen Übersetzung von Axel Honneths Kampf um Anerkennung gelesen.

Das Thema ist Hegelsch geprägt und zwar vor allem von seiner Phänomenologie des Geists. und seiner Rechtsphilosophie. Letztere stand neben Das Kapital im Mittelpunkt der Bemühungen in den 1970er und 80er Jahren um einen Ausbau des Marxschen Systemfragments zu einer vollendeten kritischen Theorie der bürgerlich-kapitalistischen Vergesellschaftungsweise. 


Auffallend ist, daß, Habermasens Fußstapfen folgend, Honneth sein "theoretisches Modell" als eine "normative Theorie" (also nicht sozio-ontologisch) konzipiert, und daß er das Kernphänomen der gegenseitigen Anerkennung als Phänomen der "Intersubjektivität" auffaßt. Also bleibt das metaphysische Setting dasjenige der subjektivistischen Metaphysik, Honneth hält am Entwurf des Menschseins als Subjektivität unbedingt und fraglos fest. Das ist sein Erfolgsrezept -- genau diese rote Linie nicht zu überschreiten, was aber wiederum unbedingt erforderlich ist, um sich mit Heideggers Denken auseinanderzusetzen. So ein Autor erscheint bei Suhrkamp, und das Werseinsspiel der phallischen, suck-my-dick Anerkennung geht blindlings ungestört weiter. Alles ist auf Perpetuierung des Status quo eingeschworen.

Im seinem letzten Kapitel geht es Honneth lediglich darum, die Bedingungen der "kommunikativen Ermöglichung der Selbstverwirklichung" von "menschlichen Subjekten". Diese Bedingungen umfassen dreierlei: "einen gewissen Grad an Selbstvertrauen, gesetzlich garantierte Autonomie und Selbstsicherheit hinsichtlich des Werts der eigenen Fähigkeiten". Nur so, durch diese drei intersubjektiven "Anerkennungsmuster", könne  "die Freiheit der Selbstverwirklichung" gelingen (meine Rückübersetzungen). Was ist aber dann aus dem "Kampf" geworden? Wo bleibt die Phänomenalität der Macht in diesem Entwurf von intersubjektiven Bedingungen der Ermöglichung der individuellen Selbstverwirklichung? 

Um hier philosophisch, denkerisch überhaupt weiterzukommen, bedarf es m.E. des Rückgangs zum Phänomen der _timae_ (Wertschätzung, Ehre, Warenwert usw.) bei Platon und Anaximander und vor allem Aristoteles, und zwar zusammen mit einem neu einsetzenden Durchdenken des vielfältigen Phänomens der _dynamis_ (Macht, Kraft, Vermögen, Fähigkeit, Geldwert...) D.h. aber: das Denken muß die abgegrasten Gefilde der neuzeutlichen Metaphysik hinter sich lassen, um einen Neuentwurf des Menschseins als players in power interplays zu wagen. Sonst bleibt alles beim Alten. 


Was Honneth als seinen Kernbegriff "Anerkennung" Hegelsch apostrophiert, ist bei mir das gegenseitige Wertschätzspiel, das zugleich immer auch ein Machtspiel der Lebensbewegtheit ist, das nicht normativ zu fassen ist, sondern lediglich entlang dem Spektrum von fair and foul, d.h. schön und unschön -- bis hin zu brutal und häßlich. Der Mensch ist in einer anders entworfenen geschichtlichen Zeitlichtung, d.h. in einer anderen Denkart, anders gedacht -- nicht als das Subjekt, das allem zugrunde liegt, sondern als der Spieler, der dem Wertschätzspiel ausgesetzt ist. Da gibt es eine Vielzahl von Spielern im Wertschätzspiel der Welt, die durch eine irgendwie geartete Intersubjektivitätstheorie nicht einzuholen ist. Denn das Inter der Intersubjektivität bleibt ungedacht, als hätten solche Philosophen der Intersubjektivität Tomaten auf den Augen. Selbst die Vielheit der Subjekte liegt der eingeräumten Welt und der Zeit selbst nicht zugrunde, vielmehr ermöglicht erst die Zeitlichtung das Menschsein der Menschen überhaupt. Solche Gedanken bleiben heute noch vorzeitig. Sie gehen auch über Heidegger hinaus. 

Bei der Schwarzen-Hefte-Debatte um Heidgger in neuester Zeit z.B. wird auf die "Humanität" (Marten) des Subjekts gern gepocht, um dieses moderne Subjekt gerade vor jedwedem versuchten Neuentwurf zu bewahren. Wo kämen wir denn hin, wenn das moderne Subjekt infrage gestellt werden würde?!! Unsere humane Moralität wäre dahin!! O Schreck!! Das ist der nicht-so-geheime Konsens heute unter den Heidegger-Hassern -- und nicht nur bei denen, sondern überall. Deshalb ist seit langem im Westen denkerisch nichts mehr los. 


Vgl. Social Ontology.

1 comment:

  1. Danke fürs vorzeitige Formulieren Deines Gedankens

    ReplyDelete